vom scheitel aufwärts

  Startseite
  Über...
  Archiv
  A.A:-weben
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Nabel
   andererseits
   beilauf



http://myblog.de/mojo

Gratis bloggen bei
myblog.de





NACHTRAG: [ gedankennotiz (kritzelei) ]

der wahrheit entgegen ........trotzdem und dennoch....:


sich selbst ablegen
wie einen fremden mantel
die erinnerungen eine nach der anderen
aufh?ngen im vorzimmer und anstatt die sicherheit zu begehen
ohne den vorletzten wink
von ihr lassen...
w?nsche und vorlieben und abneigungen
unterwegs noch aus den haaren sch?tteln
....

eigen genanntes ganzheitlich vergessen
.....

das kleine restchen leben und sehen
das noch z?rnt
unverbraucht
in die leere gie?en......

damit es wert war.....
sp?thin
noch wert wird.....


[ kr?ppelhaft erbl?hen
ungespiegelt
demut wagen ]

klagelos
jeder gnade entbehrend
das sterben zur kunst des lebens transzendieren......

(mysteri?s, die offenkundige h??lichkeit)

-------------------------------------------------------------------------------
1.2.04 05:11


Werbung


panikattacke
erneut entdeckt hat sie mich trotz wirrer tarnung,verfeinert kreiert vom eigenen d?mon...m?chte ihrer gewalt wegen alle w?nde hochgehen....f?hle meine umf?nge aus offenen t?ren quellen....das fleisch h?rt nicht auf horizonte zu sperren....zittre...wachse ?ber...seh nichts mehr als blut in milch geschrieben..h?r nur fremde stimmen in mir bellen.....hab das bed?rfniss aus der haut zu fahren, sie vom k?rper zu zerren....zwangsgedanken mutieren zu handlungen die neuen zwang erzeugen......
jedem beruhigungsmittel zum trotz schnellt der atem zum ersticken empor.....
"The chains lie broken one by one,Of the molten- sod illusion of a broken home,It\'s a street fight, it\'s a Friday night alone,It\'s a bottle that\'s warming on the shelf,It\'s feeling just inches away from death,
It\'s a street, it\'s an icicle,It\'s a panic attack,it\'s only an act, it\'s totally natural"
1.2.04 23:43



ein sich zuletzt doch verfestigter des hauptsinns enthobener gedanke
im zustand allerh?chster unzurechnungsf?higkeit:
"st?hlerne lichtgeflechte umspinnweben die verrauchte klarheit der nacht"
------und was mir die sorge ins verkn?cherte kopforgan
treiben d?rfte ist die offenkundige ?hnlichkeit dieses satzes
mit dem resthaufen meiner worte in den n?chternsten stunden------

####

unter dem strich lauer hin- und herw?rfnisse des selbst
?bt eine sich der eigenen gr??e noch unschl?ssige entt?uschung
ihren auftritt
und sogar sie tut dies ohne elan und freude...

und die silben freund schaft
setze man an eine mir unbekannte stelle
damit
ich nicht merke
dass
h?hnisches lachen mir unl?ngst abhanden gekommen ...


stattdessen
male ich heute nacht nen kreis
und h?ng ihn mir um den hals
damit du mich
erkennst
aus deiner eindimensionalen welt heraus....
9.2.04 23:14


angewidert
von der schier unerkl?rlichen ?berschaubarkeit
der vielen h??lichkeiten im eigenen sein...
in einem hier ohne nutzen ;

--die unwissenheit zur verteidigung benutzt hab ich,--

w?rde doch wenigstens
der schnee
frohlocken
mit meiner schw?rze....

jedoch
er "f?llt
lautlos und steril
f?r einen sanften
erstickungstod"
13.2.04 11:56


keinem geh?re ich an
und nirgends hin
denn mein platz, falls es einen solchen jemals gab,
war immer doch das fremde,
das eine
in anderer menschen scho? gelegte daunennest,
ein in sich tragendes versprechen mir zus?uselnd
dass
es so bleiben wird
-und
wenn die wahrheit eines schicksals bed?rfte,
w?re es das meine
fremd zu sein und unerkannt
selbst in der menge der mengen,
in der beredtsten stille zweier augenpaare-

nie wurde eine bank gefunden
auf der mein name
sich schreiben lie?
ohne als dekadenz und dilettantismus
gedeutet zu werden...

unaussprechlich lange
ist es her
dass ich nach hause ging
und wusste ich w?rde ankommen....

so geh?r ich nirgends an
und zu keinem hin
und
weil ich keinem angeh?re
geh?rt auch mir kein st?ck der welt
und
weil mich niemals wer entdeckte
kann ich schwer wo in vergessenheit geraten.....

hohle pfoten
hinterlassen kaum spuren
und verlieren
wasser nicht

auch dann nicht
wenn es regnet.....

oder tr?pfelt von gestirnen
andrer art....


ich bin fremd in jeder sprache
und in meiner weise frei...

frei wie laub
?ber schwere gr?nde fegend
und immer noch vom grab zu fern...
13.2.04 21:31


"She makes me wanna die
Follow where mary goes
Cherish the things she knows
Says if I change my stride
Then I?ll fly
She makes me wanna die
Change my stride
Then I?ll fly
Look to the sun
See me in psychic pollution
Walking on the moon
How could you dare?
Who do you think you are?
You?re insignificant
A small piece, an ism
No more no less
You try to learn the universe
Can?t even converse in uni-verse
You know it?s ironic smoking hydroponic
She makes me wanna die"
16.2.04 11:53



eines nach dem anderen
werden die glieder heute
vom k?rper weg
geschleudert...
und doch
ja wie lahm muss dies\' spektakel sein
um als solches
zwar nicht gew?rdigt,
nun noch
nach schritt um tritt
erkannt zu werden......

----------------------------------

es fiel auf -zu jedem erdenklichen ?berfluss-
und zumindest ebenso scheuslich ins gewicht:
das sehwerk kapselt sich von zeit zur zeit
von der betrachtenden
ungerechtfertigter art ab
und ?berl?sst sich dem unbewu?ten stillstand,
bespannt mit kleineren gemengen loser punkte.....

ich schweige
denn
ich habe das lockere gespr?ch
schlaftrunken
wie ich bin
verlernt.
18.2.04 18:46



die zugluft
ist
der in der angel
verklebten randt?r
zuzuschreiben......

der sehsinn b?umt
sie schwingt nicht
auf sich
ist geschlossen...

bilanzlos
der futterkrug
den fragen hingestellt....
22.2.04 03:51



schreiben ber?hrt so selten die bedeutung der kunst,
es ist nun mal keine,
nicht zuletzt deshalb weil ein jedes wesen mit einem der norm entsprechenden IQ-ma? und ein paar funktionierender gehirnkan?le bis dato unzerst?rter synapsen anteil n?hme an ihr,w?re ihm das hinankriechen richtung selbstverst?ndnis einiger minuten der naturgem?? kostbar weggeworfenen zeit wert.

die feder zieht sehnenrei?end hohle furchen in mir..
halt d?rfte anderenorts zu suchen sein, zu finden
jedoch gleicherma?en wenig....

ich lasse also los,
es meinem haar gleichzutun , das sich gleichm?tig dem freien fall ergibt.
dies gedeutet
wahrhaftig ich verfalle
blitzartiger als ein h?ufchen frischk?se der sommersonne dargeboten.
angejahrtes opferlamm.
23.2.04 21:19


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung