vom scheitel aufwärts

  Startseite
  Über...
  Archiv
  A.A:-weben
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Nabel
   andererseits
   beilauf



http://myblog.de/mojo

Gratis bloggen bei
myblog.de






ein versuch
vielleicht
auch
mehr
unruhe

als solche
wohl
schlicht hinnehmbar

ein ausschweifen
ist
dennoch
die folge.....


---folgte man mir---
---es w?re---
---h?chstens--
---verderb-
10.1.04 15:14


Werbung


selbstdarstellungsdrang
(-zwang
kl?nge aufrichtiger)

sagte er
sei so ein jedem gesch?pf zug?ngliches getippsel....

und hat
wie so oft
sagenhaft heldisch
recht
mit seinen worten....

narzisstische egomanie
sage
ich
ist es
um der ehrlichkeit der welt
nicht in den r?cken zu fallen....

und

angst
auch
oder
vordergr?ndig
dieses zittern
das betrachtet werden m?chte
von den eigenen augen
und
wenn dann einer hinzu noch l?se
und ausspr?che
er kenne dieselbe

wie weit w?re man schon vorger?ckt
weg vom ego

weg vom entsetzen.............?

13.1.04 05:55


am horizont
lehnen
aussichten
wie umgefallene soldaten
sich an
nichts mehr an....

wozu dann,
wozu oder wonach lechzend
das stechende verlangen,
nach rechtfertigungen mich umzutasten...

als m?sste
ich bei jeder begegnung
auf ein blickendes
mich entschuldigen
f?r mein sich zu verstecken aufbegehrendes
leeres
dem anzusehen nicht schwer f?llt
dass es substanzlos
stagniert......

und
alles stellt sich
durch mich durchscheinend,
jedoch niemals strahlend
dar....

so gl?srig
sind schon meine knochen
so
bedeutungslos mein tun....

so unbemerkt dies vorhandensein
in
solch einer sich aller gew?hnung entziehenden
fremde
des ausgel?schten selbst.....


14.1.04 04:48


[ "For you I bleed myself dry .....]

Look at the stars
Look how they shine for you
And all the things that you do........."


warum
diese unn?tige schwere
auf den schultern....?

lass die art schutzschild
sekundenweit
fallen....

----ich bitt dich drum, erstmals----


[ " You know, I wonder if they\'ll laugh when I am dead
Why am I fighting to live, if I\'m just living to fight
Why am I trying to see, when there aint nothing in sight
Why I am I trying to give, when no one gives me a try
Why am I dying to live, if I\'m just living to die... " ]






14.1.04 16:31


nebelland,

es durchziehen
---------------und
sind meinen geistern
verwandt-----------

blaue rauschschwaden

wie vor sich hinkr?nkelnd-

die schrankweiten
-----s?rge sinds doch----
so eingeschr?nkt fernen
unr?umlichkeiten
meines sehens......

nebelland,

erblindete w?lfe
st?rzen sich auf kalt- wollige schafe...

verenden
untereinander

--aneinander zerrend--

es verbleibt
der hunger,

es rinnt aus
die verzweiflung,

es bei?t das kiefer
sich in die zunge ....

ein wirbelloser sturm
ist
jene stille
die mich kannte
und
weil verkannte,
sich fortriss
........

nebelland......



17.1.04 18:51


unbest?ndig
das bodenlose herzflimmern,
durchaus vergleichbar mit einem fernseher, nach sendeschluss dem trostlosen weiterlaufen ?berlassen, und ein paar tr?nengeblendeter augen
drauf gerichtet
wie eines amokschreiters waffe auf noch zu bestimmende zielscheiben.....

trocken
der herzrasen
....
vermutlich banaler nachl?ssigkeit wegen jahrzente schon
nicht mehr gem?ht...

hammergleich
solch\' herzklopfen...
mit einer kaum merklichen frage im eigenen rhytmus.....

herrisch
die herzpanik....
durch eine missverstandene geste der verzweiflung...


es flimmert und schreitet und richtet und schie?t
rasend wuchernd vergessen
h?mmert und klopft und fragt
befiehlt lauthals sch?umend
dahinzustr?men
zu st?rmen
und windgleich niederzurei?en
diese
jede trautheit erlischende nacht.



24.1.04 23:34


was will meine leere von mir?
das erdr?ckende vakuum fragt ,unverfroren schweigend, warum man nicht nach antworten suche in dieser eingezwickten , durch ernst zerpfl?ckten lage ?

ich erzwinge also ein zuckendes von den schultern,
an der stelle raffen sie sich hoch
wo einmal
fl?gel?hnlich
bestickt vertr?umtes wuchs?.

luftleere h?hle, was willst du von mir?

wenn sch?nheit verheerung hinter sich l?sst,
folgt demnach,schattengleich, nicht zu begreifendes gl?hen
jedem brand?

und falls ich alleine von der decke noch hinge
was w?rden sie wollen
meine sinne von mir
dem angesicht des leerlaufs zugewandt?

wie bin ich denn geworden
so einf?ltig
mich (ja selbst der nacht ) verschlie?end
missmutig
mich vergie?end?.

durch die Scharte des Scheinwerfers das offensichtlich sich Duckende
erhaschen?

was wollen meine rippen von dir?



26.1.04 23:52


schuldbeflossen


es klirren die klingen
denn
klanglos
ruft die erde das wort?
das zu fallen sich wehrt?.

es wirft die wand
sich gegen den k?rper?
an dem
blaue kunst
von mal zu mal sich mehrt?

es faltet das haar
still die h?nde?
w?hrend finger ged?rme zerw?hlen,
als ob hier ein herz sich noch f?nde
um narben als solche
zu f?hlen.
31.1.04 19:22





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung