vom scheitel aufwärts

  Startseite
  Über...
  Archiv
  A.A:-weben
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Nabel
   andererseits
   beilauf



http://myblog.de/mojo

Gratis bloggen bei
myblog.de





-- zeitscheiben --

und dann die greifbaren dinge. die sich übergroß in den weg stellen. den ziellosen weg. die so greifbar sind, dass sie dem fassungsvermögen entgleiten. ja nicht einmal der tastsinn kommt zurecht.
und dann dahinter die welt. die darauf wartet hervorzuspringen. ihr lauern ist hörbar.
und dann das nichts. und mittendrin der schmerz.
und dann der schmerz. und dann das ersticken.
und sich legen unter die dinge. nah an der welt. ins halbdunkel des schwarz. um ein haar verborgen.
6.1.07 19:54


Werbung


-- mikado --

ein wort herausziehen oder zumindest berühren können, ohne dass all der rest zu zittern anfängt. ein unbeflecktes, ein den vorhang der wirklichkeit durchbohrendes. es will nicht gelingen.
und selbst das schweigen wird zum wort. und jedes hauchen schon ist es. eines, ein weiteres, das die wahrheit, die haut zerschneidet, in streifen, bis zur unsichtbarkeit, doch fühlbar bis zur schmerzgrenze.

diesen leib hier öffnen können und zwischen den rippen das selbst herausziehen, ohne dass das herz zu schlagen anfängt.
24.12.06 01:24


-- wunschverzerrter tag --

[poussin: "hagar and the angel"]

23.12.06 02:52


-- läsionen-herz --

das ende der welt. ganz nah.
nur, ich stehe davor und bin das lasso im roggen.
20.12.06 00:53


-- wieder-in-betriebnahme --

die aussicht auf einen missbrauch dieses rahmens hier, die verunglimpfung aller bisherigen bemühungen würde zu wahren oder zu erklimmen einschließend, für ein selbstgespräch, ein sich immer aus neuen stücken einfindendes worte-gebrauchen ohne zu sprechen, das voraussetzen möchte, es gäbe ein das echo entzifferndes selbst in warteposition, die ganz gewöhnliche illusion also,
hat hiermit schon den ersten fuß über die schwelle geworfen.

für möchte-gern-ausgeklügeltes
steht der "beilauf", der eigentlich die essenz,
all dessen was hier vorgibt zu atmen, an den pranger stellt.

das hier, zu nichts weiter nutze,
als dem aufkleben einer notiz,
mit bleistift ein hellgrau auf weiß, dass da noch
peripherie die knochen bewegt, mitunter.

eine fingerübung.
10.12.06 00:11


--ein neueres--


oder auch nur ?fter beschriebenes
weilen
im anderen rahmen.
das zweite oder dritte oder was auch immer:

(--------- ----------)
3.1.06 00:56


..... .....


tausendfach noch mal ein mal in haut im ?ber-
die nacht hier ist die gleiche- dr?ckt sich, atmet, will-
sich selbst-
beziehen, blicken, br?ten-
stumm-
bleibt sie wie immer-
schon die sehnsucht, die sich legt-
anstatt ins dort,
am morgen.
....

1.10.05 02:44


--darbung--


durch motivationsmangel anbeschworene richtungsentlastung streckt angstbesetzt, -ersetzt, den nagel aus,
nach mir wohl.
die sehk?rper suchen versteck unter der m?digkeit.
der lider.
der geist, ein eingebildeter zumindest wird noch dasein, dient einzig der motorischen weisung und begrenzter, unumg?nglicher, jedoch zur umgehung gewisser anst??e n?tigen berichterstattung.
langsam, breiig.
welk.
1.9.05 23:49


4.7.05 23:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung